Poetry Slam

Ein Poetry Slam ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbst geschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Die Zuhörer*innen küren anschließend die Siegerin oder den Sieger. Ausschlaggebend ist dabei, dass der Textvortrag durch die bewusste Selbstinszenierung des Vortragenden untermalt wird. Die Veranstaltungsform entstand 1986 in Chicago und verbreitete sich in den 1990er Jahren weltweit. Die deutschsprachige Slam-Szene gilt nach der englischsprachigen als die zweitgrößte der Welt.

Regeln

Die Poetin bzw. der Poet muss einen selbst verfassten Text vortragen. Es spielt dabei keine Rolle, ob man ihn auswendig beherrscht oder abliest. Der Text sollte nicht länger als 5 Minuten dauern, es ist aber auch möglich, mehrere kürzere Texte vorzutragen. Sollte die Poetin oder der Poet die vorgegebene Zeit überschreiten, werden sie durch ein bestimmtes Signal gestoppt. Instrumente oder Kostümierungen sind untersagt – ebenso sollte man das Singen auf ein Minimum reduzieren. Es zählt vor allem das gesprochene Wort aus eigener Feder.

Bewertung

Bei einem Poetry Slam fungiert das Publikum stets als Jury! Es bewertet sowohl den Text als auch die Vortragsart – und zwar mit zufällig ausgeteilten Zahlen-Tafeln, die von 1-10 Punkten reichen. Meist gibt es eine Vor- und Finalrunde. Die Slam-Poetin bzw. der Slam-Poet mit den meisten Punkten gewinnt. ACHTUNG: Eine Wertung unter 5 Punkten ist eher übel und kommt nur in Frage, wenn der Text tatsächlich Brechreiz erzeugt – ansonsten wird eine derart niedrige Wertung nicht toleriert, aber schweren Herzens akzeptiert. *gg* Respect the poets!!!

Slam if you can

“Slam if you can” ist DIE Poetry Slam Veranstaltung in Kärnten.
Mittlerweile nicht nur mehr @ Klagenfurt, sondern auch schon @ Villach und @ Spittal.
Zudem findet im Sommer jedes Jahr ein “slam if you can @ literatur pic.nic” statt.