Wer ist Melamar?

Die gute Seele aus Kärnten

Melamar (c)Alain BarberoMELAnieMARschig hat sich ganz und gar der Literatur verschrieben. In der Welt von melamar drehen sich die Gedanken um Buchstaben und Wörter, Passagen und Bausteine, die letzendlich ihre Texte formen.
Es sind aber auch die Grundlagen für ihre allgemeine Literaturarbeit, denn die Wahlwienerin ist Mitbegründerin der Literatur- und Kunstplattform „farce vivendi“ sowie, gemeinsam mit Andi Pianka, Organisatorin und Moderatorin von Literaturveranstaltungen in Wien.
Des weiteren übersetzt die gebürtige Klagenfurterin (vorwiegend literarische Texte) aus dem Rumänischen und Spanischen und unterrichtet Deutsch als Fremdsprache. Zusätzlich gibt sie ihre Freude am Schreiben  (als zertifizierte Trainerin in der Erwachsenenbildung) gerne in Workshops für Kreatives Schreiben weiter.

Cover BukurieWelt von melamar. Die bühnenaffine Autorin blickt auch privat auf zahlreiche Lesungen, Poetry-Slam-Auftritte sowie Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften in Österreich, Deutschland, Rumänien, Kroatien, Russland, Italien, der Schweiz, Liechtenstein und Frankreich zurück.
Bereits in jungen Jahren trat sie literarisch in Erscheinung, Ihre erste Lesung absolvierte sie im Alter von 16 Jahren im Rahmen der „Wolfsberger Literaturwoche“. 2004 erschien ein erster Roman, „Fall in die Nacht“, bei Viza Edit in Wien. Inzwischen ist es Zeit für einen weiteren Roman und einen Lyrikband. Der Roman "Bukurie" erscheint demnächst im Wiener Verlag Wortreich und der Lyrikband "Poetisíaka“ in der Edition farce vivendi.

Autorin Melanie Marschig wurde 1976 in Klagenfurt/Celovec geboren und lebt seit 1993  in ihrer Wahlheimat Wien. Studium der Romanistik in Wien und Bukarest. Mitglied der IG Autorinnen Autoren sowie der Grazer Autorinnen Autoren Versammlung GAV.

Poetisíaka, das sind poetische Texte aller Art: Gedichte, Aphorismen, lyrische Prosa, Ihnen eigen ist die Stimme, mit der sie vorgetragen werden. Melamar liest ihre Texte nicht einfach, sie performt sie – mit viel Gefühl für Rhythmus und Klang.
Thematisch erstreckt sich der Bogen von politischen über emotionale Themen bis hin zu purem Wortwitz und reiner Freude an der Sprache. Durch das Spiel mit lautlichen Wahrnehmungen, Synästhesien, Verschiebungen, … mögen die ZuhörerInnen dazu angeregt sein, den Kopf zu schütteln, die Augen zu öffnen und selbst in das Spiel einzutreten. Poetisíaka wollen nicht einfach eine Zuhörerschaft erreichen, sie wollen Lust auf Sprache machen – und das auf höchstem Niveau.

Textprobe

„mein wort hat nicht viel gewicht, doch so schlecht ist das gar nicht, denn ohne gewicht tragen die worte sich selbst und niemals bin ich zu schwach sie aufzuheben. und deshalb, weil meine worte kein gewicht haben in dieser welt, habe auch ich kein gewicht und deshalb, weil ich kein gewicht habe, können die worte mich immer tragen...“
Auszug aus dem Spoken Word Poem „Mohamed Ali“

melamar bei SlamIYC
10. August 2014 – literatur.pic.nic 2014
18. November 2016 – SlamIYC @Soirée Internationale

Was meinst du?