Nachbericht

Das war … der 1. SlamIYC Villach

Team Debüt

Villach_16102015Dieser erste SlamIYC im Kulturhof:keller in Villach hat all meine Erwartungen übertroffen!!
Ich habe ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, wenn ich an diesen Abend denke. Es hat einfach alles gepasst.
... hinter den Kulissen
Wie angenehm es sein kann, wenn man mit den Veranstaltern vor Ort auf einer Wellenlänge liegt, wurde mir wieder bewusst. Trotz Krankheit waren Chefin Daniela Lindhuber und Freundin Amrei Baumgartl selbst hinter der Theke und versorgten sowohl Gäste als auch die Poeten. Andreas Thaler stand mir von Anfang an zur Seite und sobald ich leicht überfordert wirkte, nahm er es selbst in die Hand 😉 Und dann noch Ton- und Lichttechniker Martin Prohinigg. Danke, dass ihr mir gezeigt habt, wie einfach es doch sein kann!!!

... auf der Bühne
Yasmin "Yasmo" Hafedh eröffnete den ersten SlamIYC Villach mit ihrem Text "Wo kommst du her?" und legte punktemässig gleich anständig vor. Es folgte Robin "Mriri" Reithmayr mit Kurztexten wie "Dein Ohr" oder "Dein Bein". Im Publikum wurden eine Menge Lach-Tränen vergossen! Maria Pussig aus Villach absolvierte ihren zweiten Slam-Auftritt und überzeugte mit einem sehr eingehenden, nachdenklichen Text. Ein absolutes Highlight war das Team "Die Bahnhofspoeten" mit Claire Dahm und Annemarie Andre aus Wien. Ihr Text die "Die Russen kommen" behandelt ein absolutes Tabuthema: die Menstruation. Für den einen oder anderen vielleicht "too much", aber im Endeffekt einfach genial aufgearbeitet und umgesetzt!! Ich steh` drauf!!! Laut (und ohne Mikro) präsentierte Felix Kaden aus Erlangen seinen Boss-Text, der mit Sicherheit uns alle ein wenig ansprochen hat. Sebastian Kokesch aus Klagenfurt überzeugte mit seiner amüsanten Performance über die "ach, so verwirrende" Liebe!! Ihre SlamIYC-Jungfräulichkeit verlor Julia Domiuschigg aus Villach mit zwei sehr tiefgehenden, philosophischen Texten. Ins Finale schafften es Yasmo, Mriri, die Bahnhofspoeten und Felix. Nach einem Stechen zwischen Yasmo und Felix, belegte die Wienerin den 1. Platz. Knapp gefolgt von Felix, 2. Platz und Mriri, 3. Platz.

... im Publikum
Das Ambiente im Villacher Kulturhof:keller war gigantisch. An die hundert Personen hatten sich an diesem Freitag eingefunden, um den Poeten zu lauschen. Allerdings habe ich wirklich keine Ahnung wie ich euch diese Stimmung nur ansatzsweise näherbringen könnte. Es ist ungefähr so, wie mit dem Poetry Slam an sich. Man kann dieses Format nicht erklären! Man muss zumindest einmal dabei gewesen sein, um zu verstehen. Jedenfalls kamen nach dem Slam einige Leute zu mir und dankten für den tollen Abend. Das ist der Moment, in dem jeder Zweifel ablässt! Ich liebe den Poetry Slam und freue mich, wenn ich diese Begeisterung weitergeben kann. In diesem Sinne ein ehrliches, herzliches "Dankeschön" an ALLE, die da waren - im Publikum, auf der Bühne und hinter den Kulissen! Special thanks to Vladimir Mitar für das einzige Gruppenfoto des Abends!!

Was meinst du?